Schamanen und Kristalle

Yucatan – Mexico

Yucatan- Mexico März 2017 – Maya-Schamanen – healings – die LichtKristall-Werkzeuge und Atlantis

...und der Beginn einer unglaublichen ReiseMaya-Wissen, Mystik, schamanische healings, Botschaften für viele Menschen, tief-gehende Erfahrungen, ganz tief berührende Begegnungen mit meinen schamanischen Lehrern, ihren Heilungs-Zeremonien, ihre Verbindung und ihr Wirken mit den LichtKristall-Werkzeugen und meine Erinnerung an meine Arbeit mit Kristallen in Atlantis hier in Yucatan

In tiefem Vertrauen auf das, was mich ruft. Es war wieder soweit. „Angetrieben“ von meiner inneren Führung, ohne einen wirklichen Plan, sozusagen im freien Fall oder im tiefen Vertrauen auf das, was mich ruft, machte ich mich wieder auf den Weg nach Mexico. Geplant war eine spezielle Gruppen-Transformations-Reise mit meinem schamanischen Lehrer Miguel, Angel Vergara, in Mexico. Im Frühjahr 2016 träumte ich bereits einer bestimmten Mayastätte – Calakmul – und ich fühlte, ich werde wieder gerufen. Auf der Website meines Schamanen Miguel sah ich, dass er eine tiefe Gruppen-Transformationsreise im März 2017 genau zu dieser Mayastätte anbot. So plante ich an dieser Tour teilzunehmen verbunden mit einem anschließend Trip nach Tikal Guatemala zu der lieben Schamanin und Priesterin Aumrak. Alles war  bestens vorbereitet, arrangiert; Flug, Unterkunft, etc. Doch wie immer kam es anders. Anfang 2017 erfuhr ich, dass diese Reise verschoben ist. Hm, was nun, dachte ich. Ich hatte nicht wirklich das Gefühl von Panik oder Ähnlichem.

Alles wird gut- bleibe im Vertrauen
Im Gegenteil, irgendwie hatte ich das Gefühl, alles wird gut, bleibe nur im Vertrauen.Lasse ich von deinem Verstand nicht irreführen. (Die zweite. Botschaft). Okay, alles klar. Ja, und dann kam es wie auch schon auf meinen letzten Reisen, alles vollkommen anders.Aus einer Gruppenreise wurde eine Einzelreise mit ganz besonderen Begegnungen, Erfahrungen, wildesten Tänzen mit meinen eigenen Schattenanteilen, Heilungen, Initiationen und Informationen. Ich war froh, dass ich u.a. den kosmischen Heilkreis, den Energiestab und das Chakren-Set eingepackt hatte, denn sie sollten sich noch als für mich wichtige Begleiter, Unterstützer und „Heiler“ entpuppen, als es in die Erlösung tiefer Schattenanteile und körperlicher Maleschen ging.

Yucatan-Mexico und Tikal-Guatemala, zwei mystische Länder, zwei mystische Plätze. Und so „mystisch“, magisch war dann auch meine Reise. Mich bewusst erleben, erfahren, mit den eigenen Schatten tanzen, sie umarmen und sie in den Energiefeldern und dem uralten Wissen der Mayas, verbunden mit den LichtKristall-Werkzeugen, erlösen. Ein Tanz der Superlative in mir und um mich herum. Diese Reise, so fühle ich es, hat nicht nur Botschaften für mich, sondern beinhaltet auch manch wichtige Botschaft für viele andere Menschen. Und gerne gebe ich diese weiter, teile ich sie mit dir. Ich werde immer wieder gefragt, was es genau bedeutet; wir Menschen sind mit allem verbunden, bekommen wichtige Informationen über unsere innere Führung, unsere Intuition und was es heißt, Krankheiten können karmischen Ursprungs sein bzw. Auslöser in vorherigen Leben haben. Dieses möchte ich gerne an Hand meiner Reise und den Botschaften erklären.

Miguel_Angel_Verdera_Mexico-2

Miguel Angel Vergara,  Maya-Schamane – Lehrer des Heiligen Wissens der Mayas

Miguel lernte ich – wie bereits beschrieben – auf wundersame Weise auf meiner ersten Mexico-Reise 2006 kennen, die ich mit einer Freundin unternahm. Eine Reise die, wie ich später erfuhr, aus der geistigen Welt arrangiert wurde. Sozusagen von langer geplant wurde. Auch diese Reise sollte eine ganz normale Mexico-Rund-Reise mit Besichtigung unterschiedlicher Mayastätten werden. Doch es wurde zu einer Reise der ganz besonderen  Begegnungen, Erlebnisse, Initiationen und Gespräche.

Bei der Besichtigung des Sarkophags des Maya Königs Pacal in Palenque, deren Genehmigung uns ebenfalls auf besondere Art und Weise zuteil wurde, trafen wir damals auf Miguel. Er erzählte uns später, dass er schon lange bevor wir nach Mexico reisten, eine Vision erhielt, dass er einmal zwei Frauen (einer großen und einer kleinen) begegnen und ihnen als schamanischer Führer verschiedene Maya-Stätten zeigen würde. >>> Mehr unter: Maya-Schamane Miguel und die LichtKristall-Werkzeuge/

Meine Zeit mit den zwei Schamanen Miguel und Miguelito in Mexico, wie auch mit AumRak in Guatemala, sind mit Worten nicht zu beschreiben. Das, was ich dort von ihnen lernen, mit ihnen erleben, erfahren und spüren durfte, ist mehr als ein großes Geschenk, welches mich sehr demütig machte und noch immer macht. Immer wieder war ich tief berührt, erleben zu dürfen, wie sie mit den LichtKristall-Werkzeugen arbeiten und wie heilig und wertvoll die LichtKristall-Werkzeuge für sie sind. Wie Miguel mir vorab schrieb, gibt es eine spezielle Verbindung zwischen den LichtKristall-Werkzeugen und dem alten Mayawissen.

Bei dem Gedanken daran, dass ich dieses Wissen mitbringen darf, überkam mich immer  eine ganz tiefe Dankbarkeit und Demut zugleich.  Die Tatsache, dass die Maya-Älteste Miguel wissen ließen, wie wichtig es jetzt für uns Menschen ist, mit den LichtKristall-Werkzeugen, Kristallen allgemein, Steinen und Knochen mit uns und für Mutter Erde , zu arbeiten, gibt mir eine tiefe Freude wie auch  Bestätigung, welch wunderbares Werkzeug uns die geistige Welt  für diesen großen Wandlungs-prozess an die Seite gestellt hat. Hochschwingende Instrument, die uns unterstützen, wieder der Kristall zu werden, das Licht, das wir sind.

Wiedersehen Mit Miguel und eine ganz tiefe Herz zu Herz Berührung

Als ich Miguel nach 8 Jahren in Mérida Miguel wieder sah, war es, es wäre es gestern gewesen. Eine tiefe Freude auf beiden Seiten. Wir verbrachten Stunden des Austausches, bis Miguel sagte, nun müssen wir los. Da ich keine Ahnung hatte, wie der Ablauf, in der Zeit, die ich mit Miguel verbringe werde, sein wird, hieß es, sich einfach fallen lassen und vertrauen. Auch für Miguel gab es keinen festen Plan. Er sagte, es ist abhängig von meinem Prozess, von dem, was energetisch bei mir passiert. Viele Menschen erleben heute immer häufiger, dass Pläne und Vorhaben, die nicht dem Herzen entsprechen, immer weniger von Erfolg bestimmt sind. Eine weitere Botschaft.


Die LichtKristall-Werkzeuge und ihre Bedeutung für die Menschen aus der Sicht von Schamanen

So sollte ich noch an diesem Tag  die Bekanntschaft mit dem  großen Medizinmann, Miguelito, machen und dort ein Healing bekommen. Miguelito lebt etwas weiter auf dem Land, was uns die Möglichkeit gab, uns während der Autofahrt weiter auszutauschen. Miguel berichtete über die verschiedenen Zeremonien und Rituale mit den LichtKristall-Werkzeugen, die er mit anderen Schamanen in Mexiko und einigen Nativ Indianern in Colorado, USA, gemacht hat. Er sprach mit solch einer Liebe und Wertschätzung über die LichtKristall-Werkzeuge, ihre Energie und Wirkungsweisen, dass ich zwischendurch Tränen in den Augen hatte.  Immer wieder betonte er, dass diese Licht-Kristalle jetzt, in dieser Zeit des großen Wandels, so wichtig für uns Menschen, wie auch für Mutter Erde in ihrem Reinigungsprozess, sind. Für uns Menschen auf unserem Weg zurück in den Kristall, in das Licht, das wir sind.

Als ich in fragte, ob es für ihn Erfahrungen gibt, die in besonders berührt haben, kam sofort die Antwort, alle Erfahrungen, die er mit den lichtvollen Werkzeugen machen darf. Doch ganz besonders ist für ihn immer wieder der Moment, wenn die unterschiedlichen LichtKristall-Werkzeuge  ihre Verbindungen zu Mutter Erde wie auch Vater Himmel, ihr Licht und  ihre Öffnungen und gleichzeitig Begleitung zu und in andere Dimensionen uns offenbaren, wie auch die Botschaften, die er durch sie wahrnehmen darf. Auch sagte er, dass es ihn jedes Mal tief berührt, zu erleben, wie unterstützend sie ebenfalls in der Reinigung und Harmonisierung für Mutter Erde, für die Steine, Bäume und Tiere sind.

 

guardian-l-mexiko II

Schamanen, der Guardian L und mein erstes Healing

Bei dem großen Medizinmann Miguelito angekommen (erstes Foto), musste ich erst einmal schmunzeln. Neben seinem strahlenden Lachen zog es meinen Blick direkt zu seinem Guardian, den er trug. Miguel, der dieses  sofort bemerkte, sagte: mittlerweile gibt es schon einige Schamanen, die den Guardian L tragen. Sie sind begeistert von der Verbindung, in die er uns hält, und von dem Schutzfeld, das er aufbaut, bzw. stärkt.Als ich Miguelito sah, hatte ich das Gefühl, auch wir kennen uns schon seit tausenden von Jahren.

Er war mir so etwas von vertraut, dass es für mich dann auch ganz leicht war, loszulassen, um mich vollkommen in sein Healing fallen zu lassen. Dieses Healing war der Türöffner für einen Prozess in mir, den ich wohl so schnell nicht vergessen werde. In seiner schamanischen Hütte hatte ich die Möglichkeit viele seiner Steine und Utensilien, die er für seine Heilungen und Rituale benutzt, in die Hände zu nehmen und  sie zu spüren, um sich anschließend darüber auszutauschen. Als ich abends im Bett lag, war ich froh, mein Chakren-Set dabei zu haben. Das Healing vom Nachmittag hat meine innere Balance doch heftigst ins Schwanken gebracht und meine ersten inneren Tänze mit meinen nach oben gekommenen Schattenanteilen inszeniert. Doch dank des Chakren-Set, welches ich auf meinen Solarplexus legte, konnte ich mein gesamtes Chakrensystem wie auch die damit verbunden anderen Körpersysteme den neuen Schwingungen anpassen bzw. Altes gehen lassen.

Abstieg-Aufstieg

Innerer Abstieg und Aufstieg in die nächste Dimension…

Am nächsten Tag fuhren wir zu einer Höhle in der Nähe von Uxmal, um eine spezielle Maya- Zeremonie, ein bestimmtes Ritual für mich, zu zelebrieren. Eine Zeremonie, ein Ritual und einen Initiierung für mich, die mich an stupste, eine bestimmte Entscheidung zu treffen und wieder in eine uralte Kraft zurückz gehen und damit verbunden wieder ein uraltes Wissen zu leben. Mit meiner Entscheidung kam es ganz unerwartet zu einem Wechsel meines Krafttieres, welches mir anfangs nicht ganz leicht fiel.

Schon als ich die Höhle hinabstieg – es war ein doch mulmiges Gefühl, nicht zu wissen, was einen dort in der Tiefe erwarten wird – spürte ich mein Krafttier, den Wolf. In der Höhle angekommen, begleitet er mich zu einem bestimmten Punkt, wo dann auch die Zeremonie stattfand. Während der Vorbereitung der Zeremonie, versammelte sich plötzlich mein Wolf mit seinem ganzen Rudel. Ruhig aus ihren Augen schauend, entstand eine ganz tiefe Berührung von Herz zu Herzen. Und ich fühlte, es heißt Abschied nehmen. Tränen flossen über mein Gesicht.

Während der Initiierung, die ich erfuhr, erschien dann mein neues Krafttier in seiner ganzen Präsens, Kraft und Weisheit. Es stand da und schaute mir ganz tief in die Augen. Es durchzuckte mich, und ich fühlte mich erst einmal ganz klein. Und dann kam auch schon auf einer feinstofflichen Ebene die Frage von meinen Schamanen, willst du in diese Kraft und dieses Wissen zurück? Diese Zeremonie und Initiierung bewegte sehr, sehr viel in mir. Angst vor der Verantwortung, die ich durch meine Entscheidung gerade übernommen hatte, wie auch gleichzeitig einen ganz großen und tiefen inneren Frieden mit mir selbst. Doch sollte diese Initiierung noch ihre Auswirkung auf altes ungelöstes Karma in einem meiner vielen Leben haben. So kann ich an dieser Stelle sagen, wie dankbar ich mir selbst war, auch hier mein Chakren-Set mitgenommen zu haben.

Uxmal, die Maya-Pyramide mit der weiblichen Energie

Während der dann folgenden Autofahrt nach Uxmal zur Pyramide mit der weiblichen Energie, auf der ich in einen weiteren Prozess mit vielen Tränen fiel, legte ich es wieder auf meinem Solarplexus, um mich auszubalancieren und neu “einzuschwingen”. In Uxmal angekommen, stellte sich sofort wieder dieses Gefühl von: ich bin zu Hause angekommen, ein. Es ist immer etwas ganz besonderes, wenn wir irgendwo sind, wo wir in früheren Leben schon aktiv waren. Und ganz besonders ist es…. zu erfahren und wahrzunehmen, wie alles in uns gespeichert ist.  Zur Zeit Uxmals – wo es noch keine Bücher gab – waren Studierende für eine Zeit lang immer in einem bestimmten Raum, bis sie die Zeichen an den Wänden und ihre Bedeutung erfasst hatten. Dann ging es in den nächsten Lehrraum. In so einem Raum selber noch einmal zu sitzen und ganz tief in diese Erfahrung zu gehen, ist mit Worten nicht zu beschreiben. Diese Erfahrung forcierte dann noch meinen tränenreichen Prozess, der in der Höhle der Initiierung ausgelöst wurde.

Die kraftvolle Pyramide von Chichén Itzá 

21. März, Tag- und Nachtgleiche und eine spezielle Maya-Zeremonie mit den LichtKristall-Werkzeugen

Jedes Jahr im Frühling und Herbst vollzieht sich in der Maya-Ruinenstadt Chichén Itzá auf der Halbinsel  Yucatan in Mexiko ein jahrhundertealtes Spektakel. Wenn Tag und Nacht genau gleich lang sind, steigt der Schatten von Kukulcán, dem Gott der Gefiederten Schlange, die Treppen der Pyramide herab. Dieses Schattenspiel beginnt mit der untergehenden Sonne gegen 16 Uhr und dauert circa 45 Minuten. Magische und emotionale 45 Minuten, die Tausende von Besuchern in Staunen, Faszination und Ehrfurcht versetzt.  Eingebettet in einer besonderen  Energie, Schwingung, die sich während dieser Zeit aufbaut. Chichén Itzá ist eine der bedeutenden Pyramiden in Mexico. Erste Besiedelungsversuche gab es 500 v. Chr., der Stadtstaat Chichen Itzá begann aber erst ab dem 6. Jahrhundert zu wachsen. Zwischen dem 9. und 13. Jahrhundert war hier das kulturelle und religiöse Zentrum der Mayas. Die Spanier fanden nur noch verlassene Tempel vor – wieso, ist bis heute ein Geheimnis.

Die Tag- und Nachtgleiche am 21. März 2017 in  Chichén Itzá, ein bedeutsames Datum, da an diesem Tag die Sonne die Regentschaft für das Jahr 2017 übernommen hat. Dieser Tag sollte es in sich haben. Am Morgen praktizierten wir eine ganz spezielle Maya-Zeremonie zusammen mit den LichtKristall-Pyramiden. Ein unbeschreibliches Erlebnis. Auf dieser besonderen Maya-Zeremonie war deutlich zu spüren, so wie Miguel in seinem >>> Video über die LichtKristall-Pyramiden auch beschreibt, wie schnell sich eine einhüllende Kuppel aus der Energie der vier LichtKristall-Pyramiden formte, und mit ihr das Gefühl, sich in einer schützenden  Sphäre aus Licht zu befinden. Diese Maya-Zeremonie, in Verbindung mit den LichtKristall-Pyramiden, ließ mich sehr schnell mit meinen inneren Schatten tanzen, wie sie mich auch in andere Dimensionen katapultierte. Die Energie der großen Pyramide  von Chichén Itzá  zusammen mit der Energie der LichtKristall-Werkzeuge und der dieser ganz speziellen Zeremonie, katapultierte uns in Ebene, die zu einem Kontakt mit einem hohen Maya Wesen Itzamna führte. Was dann geschah, war wie in einem Traum. Dieses Wesen bedankte sich für mein Kommen, für das Wiedersehen nach soooo langer Zeit. Einer Zeit in Atlantis, wo ich viel über die Kristalle lernen durfte, mit ihm als großen Lehrer der Kristalle zu der Zeit.

Anschließend ging es zur Pyramide von  „Chichén Itzá“, um das spektakuläre Schattenspiel von Kukulcan mitzuerleben. Ich selber konnte alles nur noch wie durch einen Schleier erleben. Innerlich war ich noch so tief berührt, wie sich auch gleichzeitig uralte Erinnerungen verbunden mit tiefen Ängsten in mir breit machten.

Ein zweites schamanisches Healing

Etwas später folgte noch einmal ein zweites Healing für mich bei Miguelito. Auf den Fotos mit dem Medizinmann Miguelito ist dabei sehr deutlich zu sehen und zu spüren, wie heilig und wertschätzend die LichtKristall-Werkzeuge für ihn als Medizinmann/ Schamane sind. Dieses Healing, zusammen mit der Zeremonie in Chichén Itzá und der Energie des Kukulcan-Spektakels setzte in mir etwas in Bewegung, das eine Ahnung in mir aufkommen ließ, dass nichts mehr so bleiben wird, wie es war. Ich spürte, dass ich dabei bin, in etwas Uraltes hinein zu katapultieren. Konnte jedoch noch nicht erfassen, was es war. Kurz nachdem ich mich am nächsten Tag von meinen beiden verabschiedet hatte und mich auf den Weg nach Guatemala machte, verbunden mit dem Besuch einer Zyote und der kleinen Mayastätte des Jaguars, ging mein  großer innerer Prozess los. Mein Rücken zeigte seine ersten Reaktionen auf das „Antriggern“ einer uralten negativen gedanklichen Programmierung aus meiner Zeit von Tikal-Guatemala, durch die letzte Zeremonie und Initiierung in Chichén Itzá . Doch zu diesem Zeitpunkt hatte ich keine Ahnung, was es sein könnte. Und das war auch gut so……

Heftigste Geburtswellen und gedankliche Vernebelungen
Entsprechend den Geburtswellen reagierte mein Rücken mit so heftigen Schmerzen, so das ich nicht einmal mehr Luft holen konnte. Und dann die nicht enden wollende Momente mit dem Gefühl, dass meine Wirbelsäule im LWS Bereich gleich durchbricht. Mein Verstand unterstützte das Ganze, indem er mit Panik reagierte  und mich mit Gedankengängen vernebelte wie: was ist, wenn sie wirklich bricht und du dein weiteres Leben gelähmt sein wirst? Wie sollst und wirst du zurückkommen nach Deutschland ? Wie soll dein Leben hier weitergehen? Diese „heftigen Geburtswellen“ sollten noch weitere 4 Tage anhalten. Es war schon eine extreme Herausforderung an sich selbst, sich immer wieder aus diesen gedanklichen Verneblungen zu befreien wie auch das Schmerzgedächtnis zu bearbeiten. Und dann das Gefühl, du bist hier jetzt ganz alleine, verloren und dann das Gefühl, auch keinen Kontakt mehr zur geistigen Welt, zu meiner Führung zu haben, (dachte ich zumindest). Irgendwie sich zwischen den Welten zu befinden. Deine beiden Schamanen sind bereits wieder auf ihrem Weg unterwegs und Guatemala und Aumrak, meine letzte Hoffnung, noch “Lichtjahre” weit entfernt. Zeitweilig wusste ich nicht, wie ich meine Reise fortsetzen sollte. Doch es gab da etwas in mir, welches mich antrieb. Wie in Trance habe ich es dann mit meinem Gepäck, für das ich immer nach jemanden ausschau halten musste, der es für mich bewegt/trägt, geschafft, den Flug nach Guatemala zu erreichen. Ohne meinen Energiestab in einer Bauchtasche auf den Rücken gebunden und mein Chakren-Set auf den Bauch gebunden hätte ich, glaube ich, abgebrochen…

Dieses “Erwachen” uralter, nicht mehr dienlicher Programmierungen, verbunden mit heftigen körperlichen und/oder emotionalen Reaktionen erleben derzeit viele Menschen. Eine weitere Botschaft…
Doch dank der vielen Möglichkeiten, die uns heute durch die geistige Welt an die Seite gestellt werden, sind wir nicht hilflos. Wie die Reise dann weiterging und wie diese uralten Programmierung und die Schmerzen in Tikal-Guatemala und der Jaguar-Pyramide, verbunden mit den Lichtkristall-Werkzeugen, ihre Erlösung und Heilung fanden, kannst du im zweiten Teil meiner Reise erfahren.   >> >> Teil II TIkal-Guatemala –karmische Verstrickungen – Altlantis und der türkise Strahl>

In Licht und Liebe
Jutta Pangratz

Heilpraktikerin, ganzheitliche Schmerztherapie, psychologische Chirurgie, karmische, Familien-, Ahnen- Aufstellungs– und Auflösungsarbeit, Traumaarbeit,– Aura-Chirurgie n. G. Klügel, ganzheitliches, spirituelles Coaching, energetisches HausClearing  und Nat. Manager Ascension Deutschland. Gerne begleite ich dich ein Stück auf deinem Weg der Heilung – auch telefonisch. Tel: 0421 70893274

© Jutta Pangratz

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.