Energiebarometer Februar 2020

Was für ein Start in das Jahr 2020, was für eine herausfordernde Energie im Januar. Es gibt glaube ich, kaum Bereiche wo gerade nicht gerüttelt oder geschüttelt wird oder sich Stillstand und Schwere zeigen. Ja, wir befinden uns in einer spannenden und interessanten Zeit, in der es um ganz viel, viel Klärung und Heilung geht und darum, Verantwortung für sich zu übernehmen und Heilung geht. Auch ganz speziell um die Heilung von Familienmustern und Dramen, damit eben diese Schwere und Dichte entweichen kann. Es ist eine Zeit, in der wie viel bewegen können. Je mehr wir übergeordnete Zusammenhänge erkennen, desto einfacher wird das Loslassen.

Und es geht darum, sich in seiner ganzen Einzigartigkeit wieder wahrzunehmen und zu leben. Dem inneren Kompass, der inneren Stimme wieder zu folgen. Denn sie kennt unseren Weg und führt uns nicht auf Irrwege. Schwere und Herausforderungen entstehen, wenn wir unserem inneren Kompass nicht folgen.

Der Monat Februar steht zudem im Zeichen der Reinigung.

Im Tanz der Reinigung

Alles wird auf den Plan gerufen, um sich von Altlasten befreien können und endlich die bedingungslose Freiheit zu leben. Auch wenn viele gerade das Gefühl haben, dass alles nur aus Herausforderungen besteht, der Körper am Zerbersten ist, so geschehen nun auch viele Öffnungen und Wunder wie aus dem Nichts. Es ist jetzt der Zeitpunkt, wo wir immer mehr erkennen, dass wirkliche Befreiung nur entstehen kann, wenn schmerzhafte Gefühlszustände nicht mehr beschönigt oder unterdrückt werden und wir sie annehmen und heilen.

Hinschauen: Wo verbiege ich mich noch für andere oder Dinge, wo folge ich noch nicht meinem inneren Kompass? Tief verwurzelte Konditionierungen kommen an die Oberfläche um erlöst zu werden. Und immer wieder stellt sich die Frage der Selbstwahrnehmung und Selbstmanipulation. Lebst du in Freundschaft mit dir selbst oder nur für andere. Kannst du dich so annehmen und lieben wie du bist, Frieden in dir finden, oder machst du dich noch abhängig von der Bestätigung im Außen, weil du deine Einzigartigkeit noch nicht erkennst?

Es ist jetzt eine energetische Zeitqualität angebrochen, wo verkrustete Wertevorstellungen sich auflösen und wo wir lernen, Dinge neu einzuschätzen, neu sehen und auch neu zu lernen. Geduld, Disziplin und Beharrlichkeit und Dranbleiben sind ganz große Themen. Der Februar ist auch ein Monat der inneren Arbeit, der Reinigung auf allen Ebenen. Denn all das, was wir jetzt tun, die Bewusstseinssprünge, die wir dabei machen, werden in den kommenden Monaten einen nachhallenden Effekt haben.

Dieses Zeitqualität in der wir uns jetzt befinden, ist auch eine Zeit, in der wir aufgefordert sind, Beziehungs-Verwebungen und energetische Verstrickungen zu erkennen und freizugeben. Verstrickungen, die jetzt sichtbar werden, von denen viele nie gedacht hätten, dass es so etwas gibt, bzw. diese noch vorhanden sind. Verstrickungen auch aus früheren Inkarnationen.

Der Monat Februar steht im Zeichen Reinigung. Reinigung auch ganz speziell in unseren Gedanken. Wie und was denke ich? Sind es Gedanken, die aufbauend für uns selbst und unserem Umfeld oder eher „abbauend“ und belastend sind? Es geht darum zum Beobachter der eigenen Gedanken zu werden, denn sie sind ein großer Schlüssel, den wir in Händen halten. Ein Schlüssel für Licht, Liebe, Fülle, Gesundheit und vieles mehr in unserem Leben.

Stelle dir immer wieder die Fragen:
Wo bin ich nicht in Freundschaft mit mir selbst?
Wo folge ich nicht meinem Herzen?
Wo verbiege ich mich noch für andere oder Dinge?
Wieviel Zeit gebe ich mir, in mich selbst zu investieren?
Wieviel Energie gebe ich dem, was mir am Herzen liegt?
Wo schummel ich mich durch, bin ich nicht klar in meiner Ausrichtung

Reinigung auf körperlicher und seelisch-emotionaler Ebene

Verdauungsbeschwerden, plötzliche auftretende wie auch immer wieder kehrende Erkältungsproblematiken, plötzliche Gliederschmerzen oder Kopfschmerzen können Zeichen einer inneren Reinigung sein. Ständig tränende Augen, einschießende Wellen von Traurigkeit, depressive Zustände, Ängste bis hin zu Panikattacken können weitere Zeichen sein. Zwicken oder Beschwerden im Nierenbereich können sich ebenfalls zeigen. Schaue hier auch unter: Nieren-Ängste und Beziehungen. Dieser Artikel kann
dir wertvolle Informationen in Bezug auf Ängste, Panik und Beziehungs-problematiken geben.

Sollten dich diese körperlichen oder emotionalen Symptome ereilen, nutze die Tage am besten, indem du selbst eine Reinigung auf der feinstofflichen Ebene sowie auch auf körperlicher Ebene machst. Ideal sind Sparziergänge in der Natur, Sauna, gute ausgewogene Ernährung, viel Schlaf, Meditationen, Yoga, Chi Gong, Ruhe und Erholungsphasen.

Reinigungen auf der feinstofflichen Ebene kannst du unterstützen mit:
Intensive Chakra-Reinigung mit dem kosmischen Chakren-Set
LichtEnergie-Massagen mit der Dreifaltigkeitsflamme, um uralte Negativität oder Informationen von Missbrauch zu transformieren
Energiessitzungen im kosmischen Heilkreis oder im LichtKreis der 12 Lights sind weitere Möglichkeiten, deine Energiesysteme zu reinigen, um deine eigene Schwingung anzuheben.
Energetisiertes Wasser mit Faith, reinigt ebenfalls im feinstofflichen Bereich.
Die Arbeit mit dem Energiestab, dem Hope, kann dir u.a. helfen leichter uralte Trauer und Traurigkeit zu heilen.

In Licht und Liebe

Jutta Pangratz

Heilpraktikerin, Schwerpunkt, ganzheitliche Schmerztherapie, psychologische Chirurgie, energetische Aufstellungsarbeit Familie – Job – Umfeld, Auflösung energetischer Verstrickungen, Traumaarbeit, Aura-Chirurgie n. G. Klügel, spirituelles Coaching, energetische Hausreinigung und Nat. Manger Ascension Europe Deutschland,

Weitere Informationen
Du möchtest mehr wissen und tiefer einsteigen in die Anwendungs- und Wirkungsweisen der LichtKristall-Werkzeuge? Die neue, ganz spezielle LichtEnergie Arbeit und LichtEnergie-Massage erlernen? Privat wie auch als Zusatzangebot in deiner beruflichen Tätigkeit, in deiner Praxis? Dann besuche unsere Seminare oder unsere Ausbildungen.     >>> mehr lesen
Du hast noch Fragen, dann nutze unser       >>> Kontaktformular
© Jutta Pangratz