„Chemtrails” oder Pseudo-Kondensstreifen?

Seit circa 15 Jahren gibt es diese sogenannten Chemtrails oder Pseudo-Kondensstreifen. Man kann sie daran erkennen, dass diese Art der Kondensstreifen sich auseinanderziehen, nicht „wirklich“ verschwinden. Unterschiedliche Seiten berichten, dass sowohl Aluminium, Barium und andere Zusätze durch sie auf die Erde herab rieseln. Über evtl. schädigende Auswirkungen auf die Gesundheit, Natur oder Landwirtschaft wird noch wenig berichtet.

 „Chemtrail-Wolken“ – Wettermacher??

Immer mehr und immer öfter wird nun über sie gesprochen: die sogenannten Chemtrails, Pseudo-Kondensstreifen oder Giftstreifen am Himmel. Was hat es mit ihnen auf sich? Ein richtig strahlend blauer Himmel, wie es ihn früher einmal gab, wird immer seltener. Mittlerweile wird er abgelöst durch diesen milchigsilbrigen Himmel – hervorgerufen durch künstliche Wolken, eben den sogenannten Chemtrails.

Chemtrails und Pseudo-Kondensstreifen

Chemtrails (chemtrail= chemische Spuren der Flugzeuge), Pseudo-Kondensstreifen oder heute auch als Giftstreifen bezeichnet, kann man daran erkennen, dass sie Stunden in der Luft verbleiben. Je nach Windstärke und Richtung können sich die Streifen stark in die Breite ziehen, bis sie nach etwa 2-5 Stunden kaum mehr als Streifen erkennbar sind. Der Himmel zeigt sich uns in Form eines weiß-grauen Schmierfilms, der den blauen Himmel diffus überzieht. Oft kann man es beobachten, wenn „wolkenbildende“ Flugzeuge  systematisch und öfter dasselbe Gebiet überfliegen und sich danach zum Teil recht dichte Wolkendecken aus ‘Kondensstreifen’ bilden. Meistens fliegen sie dabei rasterartig. Chemtrails gibt es mittlerweile weltweit. In einigen Ländern stärker verbreitet als in anderen.

Chemtrails I
Chemtrails II
Chemtrails III

Die echten Kondensstreifen (engl. ‘Contrails’ genannt) hingegen lösen sich fast immer in kürzester Zeit auf und bilden keine Wolken oder sichtbare Nebel. Echte Kondensstreifen bilden sich durch Eiskristalle um Kondensationskerne aus den Flugzeugabgasen hinter Flugzeugen. Sie entstehen nur bei Lufttemperaturen von unter -40 °C, welche meist erst ab Flughöhen von ca. 10.000 Meter erreicht werden. Wenn Flugzeuge, insbesondere bei schönem Wetter, aus dem Nichts auftauchen und gitterartig gemusterte Chemtrails entstehen lassen, handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine groß angelegte Sprühaktion. Weitere Musterbeispiele dafür, dass es sich nicht um zivilen Luftverkehr handelt, sind Muster, bei denen parallele Bahnen in exakten Abständen erkennbar sind – so fliegt man nur, wenn man flächendeckend sprühen will.

Chemtrails und ihre chemische Zusammensetzung

Die Existenz von Chemtrails, und mit ihnen verbunden ihre chemischen Bestandteile wie Aluminiumpulver und Bariumsalz, wird noch von den meisten Regierungen dementiert. Doch vereinzelt werden sie schon im kleinen Rahmen zugegeben, wobei gesagt wird, dass diese Sprühaktionen veranlasst werden, um durch die Aluminiumpartikel eine Isolationsschicht zu erzeugen, die Sonnenstrahlen reflektiert und somit der globalen Erderwärmung entgegenwirkt. Die Bariumoxidation hingegen soll bewirken, dass sich Kohlendioxid bindet und als angebliches Treibhausgas; was es nicht ist; entschärft wird. Eine weitere Version, die unsere Regierungen in den Schutz nimmt, ist die, dass die Bevölkerung durch die Sprühflüge gegen biologische Kampfstoffe “geimpft” werden soll – demnach geschähe es zu unserem eigenen Schutz. Hier stellt sich die Frage, warum wird nicht offiziell darüber gesprochen? Gibt es etwas, was wir nicht wissen sollen?

Gegenteilige Meinungen sagen, dass die Metallpartikel noch mehr Wärme in der Atmosphäre halten und die globale Erderwärmung somit erst fördern. Ginge es wirklich darum, eine Isolationsschicht zu schaffen, so würde man Metallpartikel nicht in der Troposphäre (bis ca. 12 km) versprühen, sondern in der Stratosphäre (bis 50 km), wo sich Metallpartikel länger halten und Sonnenstrahlen naturgemäß reflektiert werden. Die Vermutung liegt nahe, dass andere Motive dahinter stecken, wie beispielsweise die Manipulation des Wetters durch die Metallpartikel selbst.

Aluminiumpulver und Bariumsalze – ihre Wirkung auf unsere Gesundheit, unsere Natur, Landwirtschaft und unser Wetter

Die wenigen Stellungnahmen, die es hierauf gibt, besagen, dass es noch keine Hinweise auf Schädigungen gibt, es aber in dieser Höhe nicht schädlich sein soll. Die Abkühlungs- und Trockenheitseffekte nach intensiven Sprühtagen und die Art der beobachteten Gesundheitsprobleme wie Schwindel, brennende Augen, Atemnot, Kreislaufprobleme, Konzentrationsprobleme etc. kurz nach künstlichen Wolkenbildungs-Aktionen macht die Annahme mehr und mehr plausibel, dass diese Krankheitssymptome auf zusätzliche Sprühmaterialien wie z.B. Polymere, Fungizide, Chemikalien, zurückzuführen sind.

Chemtrails werden mittlerweile für die Dürre in vielen Erdteilen mitverantwortlich gemacht, da Beobachtungen zeigen, dass selbst heftige Gewitterwolken keinen Regen verursachen, wenn Chemtrails am Werk sind.

Sind Chemtrails so ungefährlich wie gesagt wird ?

Auf Geheiß einer neu gegründeten Bürgerinitiative hat sich Ende Mai ein deutscher Anwalt der Angelegenheit angenommen, wegen der Folgen der Chemtrails zu klagen. Weil Aluminium- und Bariumsalze nachweislich die Luft austrocknen und etliche Bauern sich seit längerem darüber beklagen, dass ihre Böden austrocknen, hat der Bürgeranwalt Dominik Storr aus Neustadt am Main rechtliche Schritte geprüft, um „gegen das mutmaßliche ungenehmigte Ausbringen großer Mengen von Schadstoffen im deutschen Luftraum“ vorzugehen. Ein lichtvoller Systemarbeiter. (Webseite der Bürgerinitiative: www.sauberer-himmel.de
In den USA wird diesem Thema mittlerweile große Beachtung geschenkt und die Regierung mehr und mehr damit konfrontiert.
Wie wir damit umgehen, liegt an jedem von uns selbst. Chemtrails sind ebenfalls ein Bestandteil des Transformationsprozesses. Sie sind ein Teil der Dualität. Unsere größte Waffe ist unsere Herz-Energie.

Folgende Filme auf youtube und Webseiten geben einen großen Einblick über Chemtrails – bilden Sie sich selbst Ihre Meinung.

YouTube: What in the World are they sprayin (in Deutsch)
YouTube: Chemtrails ein unglaublicher Radiomitschnitt

Weitere Informationen (und Quelle dieses Artikels) unter:

www.sauberer-himmel.de 
www.chemtrails.de
www.chemtrails-info.de,
https://equapio.com/de/umwelt/chemtrails/
und in dem Magazin: Lichtspache Ausgabe 79

Was kann ich hier für mich und meine Gesundheit tun?

Je höher mein System schwingt, desto weniger können mir niedrige Energien etwas an tun. Mit den hohen energetischen Einströmungen, die uns nun ständig herausfordern alten Ballast zu erkennen, abzuwerfen, aufzulösen, zu heilen, verbunden mit den energetischen Helfern, wie z.B. den hochschwingenden LichtKristall-Werkzeugen, haben wir eine großartige Unterstützung unsere eigene Schwingung mehr und mehr zu erhöhen.

So kannst du z.B: eine tägliche Lichtdusche mit der >>> Dreifaltigkeitsflamme praktizieren, um dein Energiefeld zu reinigen,  >>> den Guardian L zu deinem Beschützer machen, deine Räumlichkeiten mit den >>> Calmings Xl und den >>> Lichtkristall-Pyramiden klären und neutralisieren und dir so ein positives und aufladendes Umfeld schaffen. Erfahre mehr über die LichtKristall-Werkzeuge in unserem >>> shop.

In Licht und Liebe
Jutta Pangratz 

Heilpraktikerin, ganzheitliche Schmerztherapie, psychologische Chirurgie, karmische, Familien-, Ahnen- Aufstellungs– und Auflösungsarbeit, Traumaarbeit,– Aura-Chirurgie n. G. Klügel, ganzheitlicher, spirituelles Coaching  und Nat. Manager Ascension Deutschland.  Gerne begleite ich dich ein Stück auf deinem Weg der Heilung – auch telefonisch. Vereinbare einfach  einen Termin unter: Tel:+49 (0) 421 70 89 32 74

Weitere Informationen
Du möchtest mehr wissen und tiefer einsteigen in die Anwendungs- und Wirkungsweisen der LichtKristall-Werkzeuge? Die neuen, ganz speziellen LichtEnergie-Anwendungen und Techniken und  LichtEnergie-Massagen erlernen? Privat wie auch  als Zusatzangebot in deiner beruflichen Tätigkeit, in deiner Praxis? Dann besuche unsere Seminare oder unsere Ausbildungen >>> mehr lesen .
Du hast noch Fragen, dann nutze unser >>> Kontaktformular

© Jutta Pangratz